Gemüselabor

Gemüselabor

Zuerst haben unsere Kinder die Köpfe von Möhren und Radieschen abgeschnitten und sie in leere Gläser gesetzt. Die Frühlingszwiebeln und den Lauch wurden die unteren Enden abgeschnitten. Die abgeschnittenen  Pflanzstücke haben dann Wasser bekommen. Bei den Möhren und Radieschen sieht man durch die Lupe, dass neue kleine Blätter wachsen. Die Pflanzen, die schon im Wasser gewachsen sind, müssen später in die Erde gepflanzt werden.

Was Ihr dafür benötigt:

  • Gemüsereste von Radieschen, Möhren, Lauch, Frühlingszwiebeln, Staudensellerie oder auch ein Salatstrunk
  • Leere Gläser, Küchenmesser und Brettchen
  • Später kleine Töpfe und Erde

Was passiert mit den Pflanzen?

„Für die Pflanzen ist der Schnitt eine Verletzung ihres Gewebes. Sie versucht die Wurzeln oder auch die Blätter zu erneuern. Dies gelingt ihr dann, wenn der Blatt- oder Wurzelansatz noch vorhanden ist. Wichtig sind außerdem Licht und Wasser und später Nährstoffe aus Blumenerde. Wasser gelangt normalerweise durch die Wurzeln in die Pflanze. Wenn diese abgeschnitten sind, können, wie bei den Pflanzen in der Vase, auch andere Zellen Wasser aufnehmen und zu den Blättern leiten. Ähnlich wie menschliche Adern durchzieht die Pflanze ein Netz von Wasserbahnen.“ [Quelle: Landlust]

Weitere Fotos finden Sie hier sowie in unserer Fotogalerie:

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.